Infoblog rund um die Apotheke

Männergesundheit

Im Alltag verhalten sich Männer weniger gesundheitsbewusst als Frauen. Während das weibliche Geschlecht eher auf Körpersignale achtet, neigen Männer dazu, erste Anzeichen einer Erkrankung zu ignorieren. Sie ernähren sich weniger gesund, greifen öfter zur Zigarette und haben einen höheren Alkoholkonsum.

Dieses Verhalten wirkt sich negativ auf die Männergesundheit aus. Zudem gibt es geschlechtsspezifische Erkrankungen, die Männer durch diese Risikofaktoren fördern. Zu diesen zählen Prostatavergrößerung oder Impotenz.

Prostatavergrößerung

Älteres Ehepaar
Bild: shironosov – Getty Images (Canva.com)

Mit fortschreitendem Alter macht sich bei vielen Männern eine Vergrößerung der Prostata bemerkbar. Bei der Prostata handelt es sich um eine kastanienförmige Drüse, die die männliche Harnblase teilweise ringförmig umgibt. Im Zusammenspiel mit den Samenbläschen und Hoden bildet die Vorsteherdrüse das Ejakulat des Mannes. Beginnt die 20 Gramm schwere Prostata – als Teil des natürlichen Alterungsprozesses – zu wachsen, und das nahe der Harnröhre, so entsteht eine Verengung des Harntrakts. Dies wiederum führt zu den typischen Symptomen beim Wasserlassen. Mehr erfahren Sie in diesem Prostata-Ratgeber.

Impotenz

Erektionsstörung
Bild: Motortion – Getty Images (Canva.com)

Potenzprobleme kommen bei vielen Männern vor. Die sexuelle Lust (Libido) ist vorhanden, aber der Penis wird nicht ausreichend steif oder erschlafft schnell wieder. Neben psychischen Faktoren wie Stress, Depressionen oder Leistungsdruck können körperliche Faktoren eine große Rolle spielen. In den meisten Fällen lässt sich Impotenz behandeln. Daher ist es wichtig, bei Erektionsproblemen offen mit Ihrem Urologen zu sprechen. Erfahren Sie mehr in unserem Potenz-Ratgeber.

Penispilz

Mann und Frau
Bild: hironosov – Getty Images (Canva.com)

Ungeschützter Geschlechtsverkehr ist der häufigste Übertragungsweg für den Pilz am Penis. Meist stecken Hefepilze der Gattung Candida hinter der Pilzerkrankung beim Mann. Für gewöhnlich kann uns dieser Pilz nichts anhaben, er gehört zur normalen Hautflora. Ist die Barriere der Haut – aus den unterschiedlichsten Gründen – an den männlichen Genitalien nicht intakt, breitet sich der Pilz aus. Mehr dazu in unserem Candida-Balanitis-Ratgeber.

Haarausfall

Haarausfall
Bild: LightFieldStudios – Getty Images Pro (Canva.com)

Täglich verliert ein Mensch bis zu 100 Haare, ist es deutlich mehr, sprechen Experten von Haarausfall (Alopezie). In 95 % aller Fälle ist der Haarausfall erblich bedingt. Bei Männern erkennen wir hormonell-bedingten Haarausfall an den Geheimratsecken. Mitunter trifft es sie bereits mit Mitte 20. Mehr erfahren Sie in unserem Haarausfall-Ratgeber.

Aufrufe: 32979