Methenamin

Methenamin ist eine Substanz, die in der Medizin als Wirkstoff gegen Transpiration eingesetzt wird. Methenamin ist unter dem Handelsnamen Antihydral® als Salbe zur Behandlung von starkem Schwitzen erhältlich.

o

Anwendungsgebiete

Präparate mit Methenamin dienen dazu, übermäßige Schweißabsonderungen zu vermindern. Besonderer Fokus liegt dabei auf Fuß-, Hand- und Achselschweiß. Der Wirkstoff wird zur Behandlung auf die betroffenen Hautpartien als Salbe dünn aufgetragen.

Ein weiteres Anwendungsgebiet von Methenamin ist die Vorbeugung von Harnwegsinfektionen. Dafür wurde der Wirkstoff als Tablette eingenommen. Zu diesem Zweck ist der Wirkstoff in Deutschland nicht mehr zugelassen.

o

Wirkungsweise

Methenamin entfaltet seine Wirkung durch Freisetzung von Formaldehyd (Formalin) in saurer Umgebung. Schweiß ist leicht sauer. Das Formalin, welches durch Methenamin entsteht, bewirkt, dass Eiweiße im Schweiß verklumpen. Das hat zur Folge, dass die Ausführgänge der Schweißdrüsen verstopfen. Die Transpiration wird dann schwächer.

Die Behandlung von übermäßigem Schwitzen mit Methenamin ist nicht dauerhaft und muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

Bei innerer Anwendung gegen Harnwegsinfektion bildet Methenamin im Harn, der ebenfalls sauer ist, Formalin. Das Formalin wirkt leicht desinfizierend und hemmt das Wachstum von Bakterien. Methenamin wird mit dem Harn wieder ausgeschieden.

o

Wann sollte Methenamin nicht angewendet werden?

Wenn der Patient bereits überempfindlich auf Formaldehyd reagiert hat, sollte keine Behandlung mit Methenamin erfolgen. Auch von der Anwendung auf nässenden oder blasig veränderten Hautpartien ist abzuraten.

Schwangere Frauen sollten beachten, dass sie den Wirkstoff nicht auf die stillende Brust auftragen, damit er nicht mit dem Säugling in Berührung kommt.

o

Wechselwirkungen

Bei äußerlicher Anwendung von Methenamin sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

o

Nebenwirkungen

Bei äußerlicher Anwendung kann es in seltenen Fällen zu Hautrötungen, Brennen, Juckreiz oder Kontaktekzemen kommen. Die Haut kann trocken und spröde werden. In diesem Fall hilft es, eine fetthaltige Creme aufzutragen.

Bei innerlicher Anwendung wurden bei wenigen Patienten Reaktionen wie Magen-Darm-Reizungen oder Beschwerden der Harnwege beobachtet.

o

Medikamente

Der Wirkstoff Methenamin ist im Handel, und selbstverständlich auch bei medikamente-per-klick, als Antihydral® erhältlich. Die Salbe wird 1 – 2 mal täglich dünn auf die betroffene Hautstelle aufgetragen. Nach wenigen tagen setzt die schweißhemmende Wirkung ein und die Zeitabstände zwischen den Anwendungen können bei Bedarf verlängert werden.

Für weitere Informationen zu medizinischen Präparaten gegen übermäßiges Schwitzen, schauen Sie auch in unseren Themenshop „Schwitzen“.

Empfehlenswert sind auch unsere „Tipps vom Apotheker“ zum Thema Schwitzen.