Übelkeit

Symptome und Ursachen von Übelkeit

Übelkeit oder auch Nausea (Seekrankheit) ist eine Befindlichkeitsstörung, die häufig als flaues Gefühl in der Magengegend beschrieben wird. Oft ist Übelkeit mit Brechreiz verbunden und kann bis zum Erbrechen führen. Physiologisch kann sie eine Schutzfunktion nach Aufnahme von Schadstoffen sein oder aber auch als ein Symptom einer Erkrankung auftreten.

Oft tritt die Übelkeit zusammen mit anderen Beschwerden wie Schwindel, Kopfschmerzen,  Fieber oder Schweißausbrüchen auf. Manche Patienten, denen übel ist, klagen auch über  Bauchschmerzen oder Magen-Darm-Krämpfe. Übelkeit tritt zudem oft in Zusammenhang mit einer Nahrungsmittel- oder Medikamentenunverträglichkeit, Migräne, Sonnenstich, Gehirnerschütterung oder bei einigen Infektionskrankheiten auf.

Eine Ursache für Übelkeit ist die Aktivierung des Brechzentrums im Gehirn. Dies kann durch eine Reizung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr erfolgen, wie im Fall der Reisekrankheit,  oder durch eine Stoffwechselstörung.

Im ersten Schwangerschaftsdrittel verspüren viele Frauen Übelkeit und müssen sich erbrechen. Die Übelkeit bei Schwangeren wird wahrscheinlich durch eine Umstellung des Hormonhaushaltes herbeigeführt. Meist tritt sie am Morgen auf und ist dann besonders stark. Deshalb spricht man häufig auch von „morgendlicher Schwangerschaftsübelkeit“.

Andere Ursachen für Übelkeit sind beispielsweise verdorbene Lebensmittel, zu hoher Alkoholkonsum oder zu üppiges Essen, aber auch psychische Störungen wie Essstörung, Angstzustände, Phobien oder Magen-Darm-Erkrankungen. Übelkeit kann ebenfalls bei Krankheiten auftreten, die das Gehirn, das Herz (z.B. Herzinfarkt), die Nieren, die Leber oder die Bauchspeicheldrüse betreffen. Eine vorangegangene Operation oder Strahlentherapie können auch ein Grund für Übelkeit sein.

o

Gängige Medikation von Übelkeit

Bei Übelkeit sind je nach Ursache die Behandlungsmöglichkeiten sehr vielfältig. Häufig können schon schlichte Naturheilmittel, so ein schonender Magen-Darm-Tee aus Pfefferminze (z.B. Aurica Pfefferminztee aus dem Angebot unserer Versandapotheke medikamente-per-klick) oder Kamille (z.B. Caelo Kamillenblüten) eine Übelkeit mindern. Außerdem zeigen Ingwer-Tropfen wie die Ingwer Pure Tropfen häufig eine positive Wirkung.

Liegt der Übelkeit Nervosität zugrunde, können Entspannungsübungen, Ruhe oder Ausdauersport helfen. Wenn das Brechzentrum des Gehirns gereizt ist, verschwindet die Übelkeit meist von selbst nach dem Erbrechen. Der Körper hat dann die Substanzen, die die Übelkeit ausgelöst haben, ausgeschieden.

Bei Reisekrankheit helfen vorbeugend die Superpep Reise-Kaugummi-Dragées, die Stada Reisetabletten oder die Reisetabletten von ratiopharm. Ist die Übelkeit durch eine Übersäuerung des Magens entstanden, können Antazida wie die Megalac Almasilat Suspension oder die Simagel Kautabletten die Beschwerden lindern.

Ferner können Medikamente, die sogenannten Antiemetika, gegen Übelkeit helfen. H1- Antihistaminika sind Präparate mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat wie die Vomex A Zäpfchen oder die Vomacur Filmtabletten, oder Medikamente mit dem Inhaltstoff Promethazin, welche ebenfalls auf Rezept in unserer Internetapotheke erhältlich sind.

Ist die Übelkeit eine Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung wie des Magens oder Darms bzw. einer Infektionskrankheit, ist eine gezielte Behandlung dieser Grunderkrankung von Nöten.