Reizmagen

Symptome und Ursachen eines Reizmagens

Ein Reizmagen oder auch funktionelle Dyspepsie bzw. nichtulzeröse Dyspepsie (NUD) kennzeichnet sich durch wiederkehrende oder chronische Bauchschmerzen, die sich v.a. im oberen Bauchbereich manifestieren, ohne dass organische Ursachen vorliegen würden.  Vielmehr hält man zum einen psychosomatische Gründe wie Stress, Angst, Depression und zum anderen ein verändertes Schmerzempfinden sowie erbliche Faktoren oder eine Veränderung in der Magenmotilität, d.h. Störungen der Bewegungen der Magenmuskeln für die Ursachen. So bleibt normalerweise der Nahrungsbrei länger im vorderen Magenabschnitt, wohingegen er sich bei Reizmagen-Betroffenen schnell im hinteren Magenabschnitt vor dem Pförtner, d.h. vor dem  Schließmuskel, der den Übergang zwischen Magen und Dünndarm bildet und der sich nur unter gewissen Bedingungen öffnet, um die Abgabe des Mageninhalts portionsweise durchzuführen, ansammelt. Das verstärkte Zusammenziehen (Kontraktion) der Magen-Muskulatur wird dann als schmerzhaft empfunden. Essgewohnheiten können ebenso Auslöser für einen Reizmagen sein. Kaffee, scharfe Gewürze, Alkohol oder fetthaltige Lebensmittel, selbst Milchprodukte oder diverse Obstsorten können bei Unverträglichkeit für den Reizmagen verantwortlich sein.

Appetitlosigkeit, Magenkrämpfe und Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen, Blähungen, Sodbrennen, Völlegefühl und Durchfall können symptomatisch auftreten. Diese Beschwerden können einzeln oder kombiniert und in unterschiedlicher Gewichtung auftreten. Sie können ernährungsabhängig oder -unabhängig sein. Zudem kann ein Reizmagen für sich oder zusammen mit einem Reizdarm vorliegen, bei dem die Beschwerden  den unteren Magen-Darm-Trakt betreffen. Bei Frauen kann sich gleichzeitig eine Reizblase entwickeln.

Hinzu kommen häufig noch weitere Symptome wie schnelle Ermüdbarkeit, Konzentrationsschwäche, Nervosität, Schlafstörungen, Schweißneigung und feuchte Hände, Kopfschmerzen sowie Schwindelgefühl.

Ein Reizmagen schränkt zwar die Lebensqualität ein, das Risiko aber, eine entzündliche oder bösartige Magenerkrankung zu entwickeln ist nicht erhöht.

 o

Gängige Medikation gegen Reizmagen

Zunächst ist es wichtig, dass der von ständigen Bauchschmerzen Betroffene sich eingehend einer körperlichen Untersuchung sowie Blut- und Stuhlanalyse, nebst Magenspiegelung unterzieht, um sicherzustellen, dass keine organischen Ursachen zugrunde liegen. Des Weiteren kann ein Tagebuch des Patienten, indem die Beschwerden dokumentiert sind, hilfreich sein. Die Behandlung eines Reizmagens zielt dann auf die speziellen Beschwerden ab. Gegebenenfalls können eine Ernährungsumstellung oder Entspannungsübungen wie autogenes Training oder Meditation hilfreich sein.

Medikamente gegen einen Reizmagen sind nur über einen befristeten Zeitraum empfehlenswert. D.h. mit Medikamenten kann man den Reizmagen selbst nicht beseitigen, wohl aber die ausgeprägten Beschwerden. Magensäurehemmende Präparate wie Protonenpumpenhemmer mit dem Wirkstoff Omeprazol (z.B.  Omeprazol-ratiopharm magensaftresistente Hartkapseln oder die Omeprazol magensaftresistente Hartkapseln von Aliud aus dem Angebot unserer Versandapotheke medikamente-per-klick) sollen vier Wochen lang eingenommen werden. Präparate, die die Magenentleerung beschleunigen sind sogenannte Prokinetika wie Metoclopramid oder Domperidon. Diese Wirkstoffe sind geeignet, wenn Protonenpumpenhemmer sowie nicht-medikamentöse Maßnahmen bei Reizmagen-Betroffenen nicht ausreichend wirken und wenn sich der Reizmagen vor allem durch ein Druck- und Völlegefühl, Übelkeit sowie nicht-saures Aufstoßen bemerkbar macht. Medikamente mit diesen Wirkstoffen sind ebenfalls mit Rezept bei uns erhältlich.

Mittel, die Kümmel, Anis und Fenchel enthalten, zeigen eine ähnliche Wirkung wie Prokinetika. So kann ein Tee aus diesen Kräuter, z.B. von H&S  aus dem Angebot unserer Internetapotheke, schon helfen.

Krampflösende Mittel wie Butylscopolamin beispielsweise die Buscopan Dragees aus dem Sortiment unserer Versandapotheke helfen bei starken Bauchschmerzen. Beruhigend und schmerzlindernd wirken japanische Heilpflanzenöle, z.B. von Pharma-Peter oder Ferdinand Eimermacher sowie Heilerde wie das Luvos Heilerde Mikrofein Pulver.

In der Kategorie Magen & Darm, Leber & Galle unserer Internetapotheke finden sich verschiedene Medikamente, die bei Reizmagen angewandt werden können. So sind diese nach Anzeichen geordnet in Präparate gegen Verstopfung, Durchfallerkrankungen, Magen- und Darmkrämpfe, Blähungen, Verdauungsbeschwerden, Sodbrennen und Mittel für eine ausgewogene Darmflora.

Wenn Sie bei der Wahl eines Mittels unsicher sind, rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gern unter 09280–9844 470.

o