Grippe

Symptome und Ursachen von Grippe

Die Grippe bzw. Influenza ist eine Infektion der Atemwege durch die Influenza – Viren, die die Schleimhaut der Atemwege schädigen und das Eindringen von viralen Giftstoffen, den sogenannten Toxinen oder bestimmter Bakterien in den menschlichen Organismus ermöglich. Der Verlauf einer Grippe ist schwerwiegender als bei einer Erkältung. Da die Grippe hochgradig ansteckend ist, kommt es häufig in der Grippe – Saison in unseren Breiten von November bis April zu Grippe – Epidemien. Fünf bis 20 Prozent der deutschen Bevölkerung stecken sich bei den Grippe – Wellen laut Robert – Koch – Institut jährlich an.

Eine Grippe kann bis zum Tod führen. Daher sind Pandemien, d.h. die Ausbreitung der Grippe über mehrere Länder hinweg, stark gefürchtet. Bei der 1918/19 entstandenen sogenannten Spanischen Grippe starben 20 Millionen Menschen. Grippe – Viren verändern sich, man spricht von aggressiven und weniger aggressiven Erregern. Die Befürchtung, dass sich der H5N1 – Virus, der die Vogelgrippe auslöst oder der A/H1N1 – Virus, der die Schweinegrippe auslöst, soweit verändern, dass sie hochgradig lebensbedrohlich sind, ist groß. In beiden Fällen wird der Erreger vom Tier auf den Menschen übertragen, in letzterem dann von Mensch zu Mensch.

Die Grippe – Viren werden mittels Tröpfcheninfektion, d.h. häufig durch Niesen oder Husten von Mensch zu Mensch übertragen. Die Inkubationszeit beträgt ein bis fünf Tage. Das perfide ist, dass genau in dieser Zeit, andere Personen unwissentlich angesteckt werden können, hingegen nach einer Woche die Ansteckungsgefahr wieder gering ist.

Grippe – Viren werden in drei Typen untergliedert. Das Influenza – A – Virus ist für die Epidemien und Pandemien verantwortlich, da kleine genetische Veränderungen der Viren dafür sorgen, dass der menschliche Organismus keine Immunität hat und so leicht angegriffen werden kann. Kinder und Jugendliche werden häufig vom milderen Influenza – B – Virus befallen. Die Influenza C – Viren sind eher sehr selten.

Eine Grippe lässt sich an einem schlagartigen Krankheitsbeginn, akutem und hohem Fieber, Glieder–, Muskel- und Kopfschmerzen, Frösteln, Abgeschlagenheit, Schwäche, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, trockenem Husten, zähem Schleim, Lichtempfindlichkeit oder Augenbrennen und gelegentlicher Übelkeit erkennen. Während der Genesung kann es mitunter noch wochenlang zu Reizhusten kommen. Das stark geschwächte Immunsystem ist anfällig für weitere schwerwiegende Infektionen.

 

Gängige Medikation von Grippe

Bei einem Befall mit Grippe – Viren sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bei Risikopersonen werden Neuramidase – Hemmer, M2 – Membranprotein – Hemmer eingesetzt, die das Enzym Neuramidase blockieren, welches für die Vermehrung der Grippe – Viren eine wichtige Rolle spielt. Allerdings müssen diese Medikamente innerhalb von 48 Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome verabreicht werden, um einen milderen und schnelleren Verlauf der Erkrankung zu gewährleisten.

Schmerzen und Fieber lassen sich mit leichten Schmerzmitteln wie Dolormin Extra Filmtabletten, Ibuhexal, Paracetamol oder Voltaren Dolo Extra behandeln. Zudem können Sie Wadenwickel anwenden. Durch die Schwächung des Körpers kann es häufig zu einer Sekundärinfektion durch Bakterien kommen. Organerkrankungen wie eine Lungenentzündung können die Folge sein. Hier wird die Grippe zusätzlich mit Antibiotika behandelt, die gegen die Bakterien vorgeht.

Sie sollten sich dringend an die Bettruhe halten und sich so lange schonen bis die Grippe vorüber ist. Trinken Sie reichlich Flüssigkeit: Wasser oder Tee. In unserer Versandapotheke finden Sie zahlreiche Tees unterschiedlicher Wirkung. Gegen den Husten helfen beispielsweise Fenchel, Holunder, Linde, Spitzwegerich, Thymian. Gegen Schnupfen ist Eisenkraut, Pfefferminze oder Schafgarbe hilfreich. Das Fieber senkt Holunderblüte, Lindenblüte, Pfefferminze oder Thymian. Gern können Sie auch Teemischungen wie den Bad Heilbrunner Erkältungstee mit Süßholzwurzel, Holunderblüten, Mädesüßblüten, Wollblumen, Pfefferminzblätter, Kamillenblüten, Löwenzahnkraut, Pfingstrosenblüten als Bestandteile bestellen.

Zur Immunstärkung empfehlen wir Ihnen die Wasserdost Kapseln. Gegenwiederkehrende Infekte der Atemwege und der ableitenden Harnwege können Sie den Schöneberger Echinacea Heilkräutersaft zu sich nehmen.Bei Halsschmerzen, Heiserkeit und Hustenreiz kann man zur Befeuchtung der Rachenschleimhaut auf die Emser Pastillen zurückgreifen. Die zuckerfreien EM Eukal Anis – Fenchel Bonbons schmecken gut, sind Seelenbalsam und mindern die Husten – Beschwerden.

Gern können Sie sich in der Kategorie Erkältungskrankheiten nach auch gegen Grippe und ihre Auswirkungen geeignete Medikamente umsehen.

Vermeiden Sie es, zu rauchen.