Wein

In vino veritas – Im Wein liegt die Wahrheit.“, so heißt es sprichwörtlich. Das alkoholische Getränk gehört schon seit Jahrhunderten als Genussmittel zum Alltag der Menschen. Mit der Zeit hat sich eine besondere Kultur rund um den Wein entwickelt: Weinproben, Weinfeste und eine besondere „Weinsprache“, d.h. ein Vokabular, mit dem der Kenner den Geschmack des Weines genau beschreiben kann.

o

Weinarten

Wein wird aus frischen oder bereits bearbeiteten, d.h. „eingemaischten“ Weinbeeren gewonnen, die gegoren sind. Man unterscheidet grob 3 Arten:

o

Aus blauen Weinbeeren entsteht Rotwein und entsprechend aus hellen Trauben der Weißwein.


Im weiteren Sinne gelten auch Sekt, Cava, Spumante und Champagner als Weine. Sie werden in der Gruppe der Schaumweine zusammengefasst. Die Kohlensäure dieser Getränke entsteht normalerweise in einer zweiten Gärung des Weines. Künstlich hinzugesetzt wird die Kohlensäure in der Regel beim Perlwein. Der Kohlensäureüberdruck des Perlweins beträgt 2,5 bar und ist damit geringer als der des Schaumwein. Dieser muss einen Wert von mindestens 3 bar aufweisen.

Der Federweiser beziehungsweise der Neue Wein ist ein Wein, der noch nicht ausgegoren ist und noch in seiner Gärungsphase getrunken wird.

o

Inhaltsstoffe

Die Grundbestandteile eines Weines sind Wasser, Säure, Zucker, Phenole (Farbstoffe sowie Tannine), Alkohol, Weinaroma und Mineralstoffe wie Kalium, Jod, Magnesium und Eisen.

Die Weintrauben enthalten Säure und Zucker. Beim Gärungsprozess wird der Zucker in Alkohol umgewandelt. Eine bestimmte Menge Restzucker kann bei der Herstellung übrig bleiben. In lieblichen Weinen ist dieser Restzuckeranteil relativ groß. Trockene Weine enthalten dagegen nur eine geringe Menge an Zucker.

Die Phenole nehmen Einfluss auf Farbe, Geruch und Geschmack des Weines. Gerbstoffe wie die Tannine sind nur in Rotwein in nennenswerten Mengen enthalten. Ebenso wie Säure und Zucker sind auch sie in den Weintrauben zu finden und zwar in Schale, Stiel und Kernen. Sie sind für den bitteren, herben Geschmack des Rotweins verantwortlich. Im Mund können sie ein raues Gefühl auf der Zunge auslösen. In optimaler Menge fördern sie jedoch den Geschmack des Weines. Weine, die sehr lang haltbar sind, verfügen über einen hohen Anteil an Säure und Tanninen. Weißwein enthält zum Beispiel kaum Tannine.

Ein wesentlicher Bestandteil von Wein ist selbstverständlich der Alkohol. Den größten Teil davon macht das Ethanol aus. Es ist zu etwa 8 bis 13 %vol in Wein enthalten. Darüber hinaus sind auch geringe Mengen Methanol und höhere Alkohole im Wein zu finden.

Weinaroma beeinflusst den Geschmack des Weines. Es soll sich aus circa 1000 unterschiedlichen Komponenten zusammensetzen. Die Stoffe, die den Geschmack bilden, sind je nach Rebsorte verschieden. Auch durch Gärungs- bzw. Lagerungsprozesse entstehen Aromen.

o

Wein und Gesundheit

Die Leber in Gefahr

Rotwein enthält im Vergleich zum Weißwein deutlich mehr Polyphenole. Wissenschaftler konnten die gesundheitsfördernde Wirkung dieser Stoffe bestätigen. So wirken sie zum Beispiel antioxidativ und beseitigen freie Radikale. Sie vermindern die Arterienverkalkung und bieten somit einen Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch – wie so oft – kommt es auf die Menge an! Als alkoholisches Getränk gehört Wein zu den Suchtmitteln. Bei übermäßigem Konsum besteht die Gefahr, dass sich eine körperliche und psychische Alkoholabhängigkeit entwickelt. Wer häufig größere Mengen Wein zu sich nimmt, riskiert es, an Fettleber, Leberzirrhose oder Herz-Kreislaufbeschwerden zu erkranken. Alkohol ist zudem ein Risikofaktor für die Entstehung von Krebserkrankungen. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt daher, dass Frauen maximal 10 Gramm und Männer nicht mehr als 20 Gramm Alkohol pro Tag aufnehmen sollen. Das entspricht etwa 1/8 Liter bzw. 1/4 Liter Wein.

o

Wein in der Apotheke

Efasit

Als Heilmittel gilt das Laub der Weinpflanze. Rotes Weinlaub kommt als pflanzliches Mittel bei Venenleiden zum Einsatz, zum Beispiel in Efasit Regenerations-Beinmassage-Gel. Auch die Antistax Venenkapseln zum Einnehmen enthalten Weinlaub-Extrakt. Sie helfen gegen Venenschwäche, schwere und müde Beine sowie Krampfadern.

o

>> Lese-Tipp: Rotwein

o