Vitamin E

Vitamin E ist in Pflanzenölen enthalten

Vitamin E gehört zu den fettlösenden Vitaminen und steht als Überbegriff für acht verschiedene Tocopherole (auch Tocotrienole). Da der Körper Vitamin E nicht selbst bilden kann, muss es mit der Nahrung aufgenommen werden.

Funktionen von Vitamin E
Vitamin E gehört zu den Antioxidantien, d.h. es wirkt als sogenannter Radikalenfänger Körpergiften, die beispielsweise durch Rauchen oder Stress im Körper freigesetzt werden, entgegen und verringert damit das Krebsrisiko oder die Gefahr einen Herzinfarkt zu erleiden beziehungsweise an Grauem Star zu erkranken. Vitamin E stärkt unsere Abwehrkräfte und schützt den Körper vor Arteriosklerose.

Tagesbedarf von Vitamin E
Männliche Erwachsene und Jugendliche sollten etwa 14 Milligramm und Frauen etwa 12 Milligramm pro Tag an Vitamin E zu sich nehmen. Ein erhöhter Bedarf besteht bei Schwangeren, Stillenden, Rauchern, Personen mit geschwächten Abwehrkräften oder die an Stress beziehungsweise Erkrankungen am Herzen leiden.

Vitamin-E-Mangel
Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung nimmt zu wenig Vitamin E über die Nahrung auf. Da der menschliche Organismus jedoch Vitamin-E-Reserven mobilisieren kann, macht sich ein Vitamin-E-Mangel nicht gleich, und wenn dann in nur wenigen Fällen, bemerkbar. Ein Vitamin-E-Mangel kann aber auch durch eine ungenügende Aufnahme über den Darm entstehen. Die Symptome sind Muskel- und Konzentrationsschwäche sowie ein höheres Infektrisiko durch mangelnde Immunabwehr.

Vitamin-E-Überdosierung
In der Regel kommt es eher selten zu einer Überdosis an Vitamin E, denn bis zu 300 Milligramm an Tocopherolen sind gesundheitlich vertretbar. Erst bei einem dauerhaften Konsum von Vitamin E in einer Menge von 800 Gramm pro Tag werden Probleme bei der Blutgerinnung und im Magen-Darm-Bereich verursacht. Muskelschwäche, Kopfschmerzen und Übelkeit könnten auftreten.

Natürliche Quellen für Vitamin E
Vitamin E ist in Pflanzen enthalten, gelangt allerdings über die Nahrungskette auch in den tierischen Organismus. Der Gehalt von Tocopherolen ist in tierischen Produkten um einiges geringer als in pflanzlichen. Besonders viel Vitamin E findet sich in Pflanzenölen wie Distel-, Maiskeim-, Oliven-, Palmkern-,  Raps-, Soja-, oder Sonnenblumenöl. Aber auch in Margarine, Mandeln und Haselnüssen. Aber auch in Pistazien, in der Kokosnuss, im Gemüse, in unverarbeitetem Getreide, in der Butter oder im Leinöl ist Vitamin E ausreichend vorhanden.

Optovit – Nahrungsergänzung bei Vitamin-E-Mangel

Vitamin E aus der Apotheke
Meist findet sich Vitamin E in Kombi-Vitamin-Präparaten als Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Immunsystems. So ist Vitamin E in den Orthomol Vital F Tabletten und Kapseln enthalten. Aber auch als einziger Wirkstoff zur Behebung eines Vitamin-E-Mangels  ist Vitamin E in Form von Präparaten wie die Optovit select Kapseln erhältlich. Da Vitamin E Bestandteil von Pflanzenölen ist, ist es in sehr vielen Cremes enthalten. Ein besonders hoher Anteil an Vitamin E findet sich in Präparaten mit Olivenöl.