Reis

Eigenschaften und Zusammensetzung von Reis

Der Begriff Reis bezeichnet eine Pflanzengattung, die zur Familie der Süßgräser gehört. Die Gattung besteht aus über 8000 verschiedenen Reissorten. Als Nahrungsmittel dient in erster Linie die Reisart Oryza sativa, sowie ihre jeweiligen Unterarten. In Afrika wird außerdem auch die Reisart Oryza glaberrima angebaut, die nur dort beheimatet ist.

Reis ist zudem der Name für das Lebensmittelerzeugnis, das aus der Reispflanze gewonnen wird. Es spielt als Grundnahrungsmittel eine wichtige Rolle, besonders in Asien, und zählt auch zu den Getreidearten.

Es gibt zwei Wildformen der Reispflanze: Oryza rufipogon und Oryza nivara. Sie wachsen in feuchten, subtropischen bzw. tropischen Klimazonen in Asien, z.B. in Birma, Thailand, Südchina und in Laos. Der „Wildreis“, der oft in unseren Lebensmittelgeschäften erhältlich ist, ist jedoch keine dieser Wildformen des Reises. Es handelt sich dabei um Wasserreis (Zizania). Diese Gräserart wird vorwiegend in Nordamerika angebaut und ist mit der Gattung Oryza botanisch gesehen nur entfernt verwandt.

groats collection isolated in white

Zu den Unterarten der als Lebensmittel wichtigen Reisart Oryza sativa gehören u.a.

– Langkornreis (Oryza sativa ssp. Indica) wie Basmati und Patna-Reis

– Rundkornreis (Oryza sativa ssp japonica), wie Klebreis und Risotto-Reis

– Mittelkornreis (Oryza sativa ssp. Javanica)

– Oryza glutinosa,  ein klebriger Reis, der vor allem in China und Thailand angebaut wird.

Die domestizierte Reispflanze bildet etwa 30 Halme aus, die 50 – 160 cm hoch werden. Am Ende des Stängels tragen sie eine schmale Rispe, die überhängt und bis zu 100 Ährchen trägt. Jede Pflanze kann bis zu 3000 Früchte tragen. Das Reiskorn besteht, ähnlich wie andere Getreidekörner, aus Keimling, Mehlkörper, Aleuronschicht, Samenschale und Fruchtwand. Die drei letzten Bestandteile des Korns bilden beim Reis zusammen das sogenannte Silberhäutchen.

Die folgende Übersicht zeigt die Angaben zur Zusammensetzung von Reis bezogen auf je 100 g essbarem Anteil von weißem Reis. Bitte beachten Sie dennoch, dass die genaue Zusammensetzung abhängig ist von Umweltbedingungen und Anbautechnik.

 o

Bestandteile Mineralstoffe Vitamine
Kohlenhydrate 77,8 g* Calcium 6 mg B1 60 µg
Proteine 6,8 g** Eisen 0,845 mg B2 30 µg
Fett 0,6 g Kalium 100 mg B3 1300 µg
Ballaststoffe 1,4 g Magnesium 30 mg B5 630 µg
Mineralstoffe 0,5 g Natrium 4 mg Folsäure 11 µg
Wasser 12,9 g Phosphor 115 mg E 185 µg
Zink 0,975 mg
Kupfer 0,2 mg
Mangan 0,9 mg
Selen 0,007 mg

100 g = 1460 kJ

 o

* Differenzberechnung

** Eiweißgehalt nach EU-Richtlinie zur Nährstoffkennzeichnung (Faktor 6,25): 7,4 g

B1 … Thiamin   B2 … Riboflavin           B3 … Nicotinsäure        B5 … Pantothensäure

Da Reis relativ natriumarm ist, eignet er sich als Nahrung bei Übergewicht und Bluthochdruck, um die Entwässerung des Körpers zu unterstützen.

Während das Silberhäutchen reich an B-Vitaminen ist, fehlen dem Reis die Vitamine A, B12, C und D.

 o

Kulturelle Bedeutung

In der Kultur asiatischer Länder hat Reis eine sehr wertvolle Bedeutung. In mehreren Sprachen bedeutet das Wort „Reis“ auch „Essen“ oder „Mahlzeit“ (etwa vergleichbar mit den Deutschen „Brot“ in den Begriffen „Mittagsbrot“ und „Abendbrot“). Ein chinesischer Neujahrswunsch bedeutet übersetzt soviel wie „Möge dein Reis nie anbrennen.“ Oft wird mit Reis auch Fruchtbarkeit, Lebenskraft und Wohlstand verbunden. Aus dieser Idee heraus stammt vermutlich auch die Tradition, ein Brautpaar mit Reis zu bewerfen – ein Brauch, der wahrscheinlich in China seinen Ursprung hat. Weiterhin wird der Ursprung des Reises in verschiedenen Gegenden Asiens jeweils einer Göttin zugesprochen: in China der Göttin Guan Yi, im Himalayagebiet der Göttin Parvati und in Indien Lakshmi, der Göttin für Leben und Wohlstand.

 o

Verwendung von Reis

Der größte Teil (92 %) des weltweiten Reisanbaus ist zu Ernährung der Menschen bestimmt. Nur ca. 9% der Ernte wird als Tierfutter, für Industrie oder als Saatgut verwendet.

In der Küche wird Reis gern gekocht oder gedämpft und als Beilage zubereitet. Durch Zugabe von Gewürzen wie Kurkuma oder Safran bzw. durch Kochen in Brühe, Kokosmilch oder sonstiger Milch kann dem Reisgericht noch besonderes Aroma und Farbe hinzugefügt werden.

Die internationale Küche kennt zahlreiche, besondere Reisspezialitäten wie Paella (Valencia/Spanien), Risotto (Italien) oder Sushi (Japan). Weiterhin werden Reiskörner ähnlich wie Mais gepoppt und als Puffreis zu sogenannten Reiswaffeln zur kalorienarmen Ernährung verarbeitet.

Doch Reis wird auch zur Herstellung verschiedener Getränke verwendet. In Naturkostläden und im Nahrungsmittelsortiment großer Drogerie-Ketten in Deutschland ist zum Beispiel Reismilch erhältlich. Sie ist keine Milch im eigentlichen Sinne, sondern ein Getreidegetränk, das für Veganer eine mögliche Alternative zur Kuhmilch bildet. Aber auch Menschen mit Laktoseintoleranz können sie anstatt richtiger Milch in ihrem Speiseplan verwenden. Alkoholische Reisgetränke sind Arrak, ein Branntwein, der in Südindien, Sri Lanka und Südostasien verbreitet ist, und auch der japanische Reiswein Sake.

Auch die Blätter der Reispflanze werden nützlich verbraucht. Aus dem Stroh der Reispflanze werde Schuhe, Hüte, japanische Matten für Bodenbelag oder Besen hergestellt.

Auch in Ihrer Versandapotheke medikamente-per-klick finden Sie Produkte mit Reisbestandteilen. Die Holle Bio Babybrei-Kindernahrung enthält zum Beispiel Reisflocken. Reisschleim ist dagegen ein Bestandteil von Elektrolytersatzpräparaten zur Behandlung von Durchfall, wie Töpfer Reisschleim Elektrolyt Diät Pulver oder auch Hipp ORS 2000 Karotten-Reisschleim.

Im Kosmetik-Sortiment finden Sie Produkte mit Reisöl, so zum Beispiel Dermasel Exklusiv Totes Meer Badesalz+Seidenkokon, oder Merz hautglättende Maske mit Seide und Reisöl. Der Lavera Basis sensitiv Lippenbalsam besteht aus vielen pflanzlichen Ölen, u.a. auch Reiskeimöl. Dies ist auch in Cura Soft Creme enthalten, zur Pflege von beruflich belasteter Haut gedacht ist.

o