Getreide

Kultivierte Pflanzen, die aus der Familie der Süßgräser stammen und Körnerfrüchte tragen, werden als Getreide bezeichnet. Getreide dient dem Menschen als Grundnahrungsmittel, wird aber auch als Viehfutter, zur Herstellung von Genussmitteln, in der Pharmazie und Kosmetik oder zur Produktion technischer Produkte eingesetzt. Dabei hat Getreide vor allem zwei Eigenschaften, die es für uns so wertvoll machen: einen hohen Nährwert und die Fähigkeit zur langen Lagerung.

Meist wird Getreide gemäht und dann gedroschen. Dadurch werden die Früchte von der restlichen Pflanze abgetrennt. Getreide wird häufig zu Mehl weiterverarbeitet, dabei wird in den meisten Fällen die Schale durch Mahlen, Schleifen und andere Verfahren entfernt und als Kleie getrennt verwertet. Bei Vollkornmehl wird die Schale mit verwertet. Um Produkte lagern zu können, wird das Getreide einer Hitzebehandlung unterzogen oder der Keimling entfernt. Keimlinge werden dann wiederum gern zur Gewinnung von Getreidekeimöl genutzt. Das Mehl wird zu Brot und anderen Backwaren wie Brötchen, Bretzeln, Kuchen und Keksen sowie Nudeln weiterverarbeitet. Körner können auch gekocht, als Brei oder im Müsli verzehrt werden.

 o

Hauptgetreidegattungen 

o

Zu den sieben Hauptgetreidegattungen gehören Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Reis, Mais und Hirse. Einkorn und Emmer sind die ältesten bekannten Weizenarten und wurden bereits in der Jungsteinzeit kultiviert, Hartweizen wird für Teigwaren sehr gern verwendet und in Nordamerika sowie Südeuropa angebaut. Der nährstoffreiche Kamut wiederum ist eine aus Ägypten stammende Weizensorte und mit dem Hartweizen eng verwandt. Auch der Dinkel hat eine dem Hartweizen sehr ähnliche Struktur und wird heutzutage wieder sehr gern in Belgien, Frankreich, Deutschland, Österreich und Schweiz angebaut, um in Brot und Backwaren seine Verwendung zu finden. Das deutlich weichere Korn von Weichweizen, einer Kreuzung zwischen verschiedenen Wildgräsern und den ältesten Kulturpflanzen, wird sehr gern zur Herstellung von Brot und anderen Backwaren, Malzproduktion sowie zur Stärkegewinnung eingesetzt. Roggen pflanzt man in kälteren Regionen mit sauren und sandigen Böden an. Er wird gern als Brot-Getreide verwendet. Gerste benötigt man zur Malzherstellung, Hafer wird Müsli in Form von Haferflocken beigemengt. Reis ist das Hauptgetreide in tropischen Zonen und wird hierzulande gern als gekochte Beilage zur Hauptmahlzeit hinzugefügt. Das Grundnahrungsmittel in Afrika und Asien ist der Mais. Dieser wird in unseren Breiten ebenfalls angebaut, wird aber eher als Beilage, in Salaten oder zur Herstellung von Popkorn verwendet. Hirse ist als Sorghum ein in Asien und Afrika weit verbreitete Getreidegattung und kommt in Äthiopien als Teff vor.

Einige Getreidearten wie Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer und Gerste enthalten Gluten – ein Eiweiß -, das dafür sorgt, dass beim Backen mit Mehl und Wasser sich eine gummiartige, elastische Masse bildet und daher auch als Klebereiweiß bezeichnet wird. Leider leiden viele Menschen an einer Glutenunverträglichkeit. Diese führt zu einer chronischen Erkrankung der Dünndarmschleimhaut, der sogenannten Zöliakie.   Symptome für Zöliakie sind Antriebsschwäche, Müdigkeit, Blässe, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Knochen- und Muskelschmerzen, vorgewölbter Bauch, Misslaunigkeit, Reizbarkeit und Depression. Bei Kindern kommt es zu Vitaminmangelerscheinungen, Blutarmut, Wachstumsstörungen und geistige Fehlentwicklungen. Stellt man diese Anzeichen bei sich fest, sollte ein Glutencheck Test aus dem Angebot unserer Versandapotheke durchgeführt werden.

Menschen mit Zöliakie dürfen keine glutenhaltigen Lebensmittel zu sich nehmen und sind daher auf Getreide wie Mais, Hirse und Reis angewiesen, die kein Gluten enthalten. Mit dem Kein Gluten Kochbuch aus unserer Internetapotheke lassen sich leckere Rezepte mit Nahrungsmitteln zaubern, die glutenfrei sind.

 o

Pseudogetreide 

o

Pseudogetreide bzw. Pseudozerealien sind botanisch gesehen keine Gräser. Es sind sehr stärke- und mineralstoffreiche Körnerfrüchte, die ähnlich wie die tatsächlichen Getreide verwendet werden können. Sie sind glutenfrei, können daher nicht zum Brotbacken verwendet werden, sind aber ein guter Getreideersatz für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden.

o

Die wichtigsten Arten sind:

  • Amarant aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse
  • Buchweizen aus der Familie der Knöterichgewächse
  • Quinoa aus Familie der Fuchsschwanzgewächse (wird gern auch als Inkakorn, Reismelde oder Perureis bezeichnet
  • Nutzhanf aus der Familie der Hanfgewächse
  • Tigerlotus aus der Familie der Seerosengewächse

o

Buchweizen wird in China, Russland und in Kanada angebaut, Quinoa und Amarant findet man eher in Mittel- und Südamerika. Pseudogetreide findet seinen Einsatz in der Reformernährung und Vollwertküche. Die Samen des Nutzhanfs beispielsweise kann man zur Verfeinerung von Salaten oder im Müsli verwenden. Zudem wird aus ihnen das wohlschmeckende Hanföl hergestellt.

 o

Verwendung als Lebensmittel

o

Getreide kommt in unserer Nahrung vor in Form von:

  • Getreideflocken wie Gerste-, Hafer-, Hirse-, Reis-, Weizenflocken, Cornflakes
  • Getreidekeime
  • Getreidesprossen
  • Getreidemahlerzeugnisse, wie beispielsweise Mehl, Dunst, Grieß, Schrot und Kleie
  • verarbeitet in Back- und Teigwaren
  • Getreidekeimöl
  • Getreidepufferzeugnisse, z.B. Puffreis, Popcorn, Dinkelpops
  • Getreidestärke, meist aus Mais, Reis, Weizen gewonnen
  • Malz aus Braugerste in Bier
  • Spirituosen wie Kornbrand und Whisky
  • Getreidekaffee, aber auch Malzkaffee aus Gerste, Roggen, Weizen, Dinkel

o

Getreide ist der Hauptbestandteil im Müsli. So können Sie beispielsweise das Hipp Frucht & Getreide Apfel- Bananen-Müsli in unserer Versandapotheke bestellen. Aber auch Humana Getreidebrei Griess ist bei uns erhältlich.

 o

Inhaltsstoffe verschiedener Getreidearten

o

Getreide Eiweiß(g) Fett(g) Kohlen-hydrate(g) Calcium(mg) Eisen(mg) Kalium(mg) Magnesium(mg)
Dinkel 11,5 2,7 69 22 4,2 447 130
Gerste 11 2,1 72 38 2,8 444 119
Hafer 12,5 7,1 63 79,6 5,8 355 129
Hirse 10,5 3,9 71 25 9,0 215 170
Mais 9 3,8 71 15 1,5 330 120
Reis 7,5 2,2 75,5 23 2,6 150 157
Roggen 8,8 1,7 69 64 5,1 530 140
Weizen 11,5 2 70 43,7 3,3 502 173