Was tun, wenn die Zecke sticht?

Zecke auf der Haut Sommerzeit ist Sonnenzeit – wir verbringen gerne viel Zeit draußen in der Natur und zeigen auch gern mal etwas mehr Haut. Das freut auch blutsaugende Insekten wie die Zecken. Diese Spinnentiere fallen nicht, wie oft gesagt, von den Bäumen. Sie halten sich in Gras, Büschen und Sträuchern auf – eben da, wo Mensch und Tier leicht vorbei streifen.

 

Was ist bei einem Zeckenstich gefährlich?

Im Alltag ist oft vom „Zeckenbiss“ die Rede. In Wirklichkeit beißen Zecken jedoch nicht. Sie stechen mit einem Saugapparat in die Haut und saugen Blut. Der Stich an sich ist nicht gefährlich. Doch durch das Saugen können über den Speichel der Zecken Krankheitserreger übertragen werden. Zwei häufig durch Zecken übertragene Infektionen sind Borreliose und Frühsommer-Meningoenzelphalitis (FSME). Glücklicherweise führen nur vier Prozent aller Zeckenstiche zu einer Infektion.

 

Richtig geschützt vor Zecken

  • Tragen Sie bei Spaziergängen und Wanderungen feste Schuhe.
  • Auf heller Kleidung sieht man die kleinen Tiere besser. So können Sie die Blutsauger entfernen, noch ehe sie zustechen.
  • Ziehen Sie die Socken über die Hosen, wenn Sie durch hohes Gras oder Unterholz laufen. Auch lange Ärmel und Hosenbeine sind gut. Damit wird es für die Zecke schwerer, auf die Haut zu gelangen.
  • Insektenspray hält die blutsaugenden Spinnentiere für eine Weile fern. In unserem Web-Shop erhalten Sie z.B. Anti-Brumm-Zecken-Stopp mit dem Wirkstoff Deet oder auch mosquito Zeckenschutz-Spray.
  • Suchen Sie nach der Wanderung Ihren Körper genau nach möglichen Zecken ab. Gern suchen sich die Insekten warme Hautstellen oder Hautfalten wie Kniekehlen, Achselhöhlen oder Stellen hinter dem Ohr. An haarigen Stellen verstecken sich Zecken oft, weil sie dort besser Halt finden.

o

Zeckenstich – was tun?

Wenn eine Zecke sticht, dann ritzt sie eine kleine Wunde in die Haut und sticht dort mit ihrem Saugrüssel hinein, um das Blut zu saugen.

  • Wichtig ist, dass Sie die Zecke schnell entfernen. Verwenden Sie dafür eine Pinzette oder eine spezielle Zeckenzange. In Ihrer Versandapotheke Medikamente-per-klick erhalten Sie passende „Anti-Zecken-Ausrüstung“ für Ihre Outdoor-Aktivitäten. Die Ultra-Zeckenzange von Dr. Schick eignet sich auch zur Entfernung von kleinen Zecken. Die Mosquito-Zeckenkarte im Scheckkartenformat ist praktisch für unterwegs.
  • Greifen Sie das Insekt möglichst weit unten, nahe der Haut.
  • Achten Sie darauf, dass Sie die Zecke nicht quetschen, denn der Druck könnte zur Folge haben, dass Krankheitserreger aus der Zecke in den menschlichen Körper eindringen.
  • Untersuchen Sie die Stichstelle. Sind Teile des Tieres in der Haut verblieben? Dann kann ein Arzt fachmännisch Hilfe leisten.
  • Desinfizieren Sie die Stichstelle. Wie nach jedem Insektenstich ist die Haut danach etwas gerötet. Dies sollte nach wenigen Tagen abklingen.

 

Wann sollten Sie zum Arzt gehen?

Wenn die Rötung um die Einstichstelle nicht heilt oder sich die Wunde entzündet, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn sich die Rötung zudem langsam ausbreitet, kann eine Wanderröte vorliegen – ein Zeichen für eine Borreliose.

 

Die ersten Symptome einer zeckenübertragenen Infektion zeigen sich etwa 7 Tage nach dem Stich. Borreliose kann auch mit grippeähnlichen Anzeichen wie Abgeschlagenheit, Nachtschweiß, Gliederschmerzen, Fieber- und Kopfschmerzen beginnen.

 

Die FSME beginnt circa 6 bis 10 Tage nach dem Zeckenstich mit hohem Fieber.

 

Zeckenimpfung

Die meisten Zeckenstiche verlaufen harmlos. Dennoch ist zu beachten, dass Zecken Krankheitserreger übertragen, die z.B. eine ernste Erkrankung wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) auslösen können. Wer hier sicher gehen möchte, kann mit einer Impfung vorsorgen. In Risikogebieten wird eine solche Impfung empfohlen und auch von der Krankenkasse übernommen. Ihr Arzt kann Ihnen bei Fragen dazu weiterhelfen.

 

Gegen Borreliose und andere Infektionen, die von Zecken übertragen werden können, gibt es jedoch keinen Impfschutz.

 

Nutzen Sie auch unsere Beratungshotline wenn Sie Fragen haben unter 09280 – 9844 470 (14 ct / Min., Montag – Freitag von 08:00 – 18:00 Uhr).