So zähmen Sie den Kater

Ob Geburtstagsfeiern, Hochzeiten oder Betriebsfeste – Alkohol ist häufig mit an Bord und das oft reichlich. Einige begrüßt am nächsten Tag ein typischer Gefährte des aufschweifenden Alkoholgenusses: der Kater. Er zeigt sich durch Kopfschmerzen, Erschöpfungsgefühl, Übelkeit oder Erbrechen. Manchmal kommen auch vermehrtes Schwitzen, ein schneller Pulsschlag und ein großer Durst hinzu. Mit diesen Signalen meldet der Körper, dass der übermäßige Konsum von Alkohol eine Strapaze ist. Ruhe und Erholung für die Regeneration sind nun angesagt. Dabei ist nicht der Alkohol an sich die Ursache für den Kater, sondern die giftigen Stoffe, die beim Abbau von Alkohol entstehen. Außerdem bewirkt Alkohol einen vermehrten Harndrang. Das führt dazu, dass der Körper viel Flüssigkeit und auch wichtige Minerale verliert. Man trocknet förmlich aus. Da man nach einer durchfeierten Nacht meist schlecht und wenig schläft, kommt noch die Müdigkeit hinzu. Mit einer Katze hat dieser Zustand jedoch nichts gemeinsam. Das Wort „Kater“ geht auf den medizinischen Begriff Katarrh zurück, welches eine Erkrankung der oberen Atemwege bezeichnet, wie z.B. die Bronchitis.

Wir haben für Sie einige Tipps zusammengestellt, damit Sie schon bei der Party dafür sorgen können, dass der Kater am nächsten Tag gar nicht erst auftritt. Falls er aber doch seine Krallen zeigt, dann haben wir für Sie ebenfalls ein paar nützliche Hinweise parat:

o

1) Kater vorbeugen: Worauf Sie beim Feiern achten sollten

o

Schaffen Sie eine gute Grundlage

Alkohol auf leeren Magen ist übel. Langen Sie deshalb am Buffet zu und essen Sie etwas. Wenn der Magen gefüllt ist, gelangt der Alkohol, der sonst schnell durch den Magen rutschen würde, deutlich langsamer ins Blut. Doch hier ist Ausgewogenheit gefragt: Zu fettiges Essen schlägt nämlich ebenfalls auf den Magen. Es müssen nicht Kalorienbomben wie Fettstulle oder Pommes sein. Zu empfehlen sind Vollkornbrot mit Käse, ein Rohkostsalat oder eine Gemüsesuppe. Sie liefern Ballaststoffe und bleiben lange zur Verdauung im Magen. Nicht zuletzt sind sie auch gesünder als Fettiges.

o

Stille Wasser

Alkohol ist harntreibend und regt die Wasserausscheidung an. Mit der Flüssigkeit scheidet der Körper auch Minerale aus. Der Kater am Tag danach wetzt sich schon die Krallen. Doch mit Wasser lässt sich der Tiger wieder besänftigen. Greifen Sie am besten zu stillem Mineralwasser und trinken Sie nach jedem alkoholischen Getränk ein großes Glas davon.

o

Salz

Empfehlenswert sind auch salzige Knabbereien. Salz wirkt dem Harndrang, den der Alkohol auslöst, entgegen, was für den Wasserhaushalt des Körpers positiv ist – und auch für den Tag danach.

o

Versorgen Sie Ihren Körper mit Mineralen

Kneipp-Magnesium-Brausetabletten

Die vermehrte Wasserausscheidung und der damit verbundene Verlust an Mineralen sind Gründe für die Kater-Symptome am Tag nach der feucht-fröhlichen Party. Bereiten Sie ihren Körper darauf vor und nehmen Sie vor der Party ausreichend Minerale wie Zink oder Magnesium zu sich, z.B. mit GEHE Balance Zink + Vitamin C Brausetabletten. Damit stärken Sie gleich noch Ihre Abwehrkräfte. Katerkopfschmerzen können Sie mit Kneipp Magnesium 400 +C+E Brausetabletten vorbeugen. Am Abend vor der Fete lösen Sie dafür eine Brausetablette in einem Glas Wasser auf und trinken das Ganze anschließend. Auch wenn Sie nach der Party und vor dem Schlafengehen noch ein Glas Wasser mit Magnesium trinken, tun Sie ihrem Körper einen Gefallen.

o

2) Was Sie am Tag danach tun können

o

Gleichen Sie den Flüssigkeitsverlust wieder aus

Ein Teller Brühe hilft, den Verlust an Mineralstoffen im Körper wieder auszugleichen. Und außerdem tut sie gut, wenn man sich erschöpft und krank fühlt. Auch der Rollmops mit Gurke liefert Salz und Saures – das benötigt der Körper um sich zu regenerieren.

Trinken Sie stilles Wasser oder ungesüßten, magenfreundlichen Kräutertee, wie z.B. den H&S Fencheltee oder den Hausfreund Kater-Tee. Kaffee ist dagegen nicht empfohlen, da er, genau wie Alkohol, dem Körper Wasser entzieht.

o

Tanken Sie frische Luft

Öffnen Sie weit das Fenster oder besser: machen Sie einen kleinen Spaziergang. Die frische Luft bringt den Kreislauf wieder in Schwung.

o

Gegen Kopfschmerzen

Der Kater-Kopfschmerz ist eine Folge des Flüssigkeits- und Mineralstoffverlusts durch den Alkohol. Eine Magnesium-Brausetablette kann hier gegen den Schmerz helfen. Wenn der Kater Sie jedoch mit starken Kopfschmerzen plagt, die nicht nachlassen wollen, dann kann man in der Not auch zu gängigen Schmerzmitteln wie Aspirin, Ibuprofen von Heumann oder Paracetamol von rationpharm greifen.

o