Phytosterine

Phytosterine oder auch Phytosterole sind chemische Verbindungen, die in fettreichen Pflanzenteilen vorkommen. Besonders reich an Phytosterin sind Kürbiskerne, Sesam, Sojabohnen, Sonnenblumensamen und Weizenkeime. Unbehandelte, also native Öle, Fette und Samen sind besonders wertvoll. Verarbeitete Samen und Nüsse, zum Beispiel durch Raffinieren von Ölen, hingegen verlieren ihren Gehalt zu großen Teilen.

Phytosterine sind für den Körper wichtig, da sie die Cholesterinwerte senken. Manche Produkte, beispielsweise einige Margarinesorten, Milchprodukte oder auch Nahrungsergänzungsmittel sind mit Phytosterin angereichert und unterstützen den menschlichen Organismus bei einer gesunden Ernährung.

Als wirksame Menge sollten pro Tag 2 bis 3 Gramm an Phytosterinen aufgenommen werden. Bei einer normalen Kost erreicht man 0,2 bis 0,4 Gramm täglich. Trinkt man einen mit Phytosterin angereicherten Joghurt oder nutzt man eine phytosterinhaltige Margarine kann man die empfohlenen Werte problemlos erreichen. Schwangere, Stillende, Kinder unter 5 Jahren und Patienten, die bereits eine cholsterinsenkende Medikation erhalten, sollten allerdings keine mit Phytosterin angereicherten Produkte konsumieren, um eine Hypovitaminosen oder eine Karotinunterversorgung zu vermeiden.