Nicht schon wieder! Eine Erkältung.

Seit zwei Tagen kratzt es im Hals, die Nase läuft und Schnupfen macht sich bemerkbar?

Entzündete Atemwege, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen, häufig auch Kopf- und Gliederschmerzen, sowie ein allgemeines Gefühl der Angeschlagenheit sind Symptome einer Erkältung, die häufig durch Viren mittels Tröpfcheninfektion übertragen wird. Eine Erkältung dauert in der Regel drei bis sieben Tage, nach etwa zwei Wochen ist sie meist vollständig abgeklungen. Oft  verläuft eine Erkältung eher harmlos, sie sollte allerdings nicht mit einer Grippe (Influenza) verwechselt werden. Diese tritt plötzlich, d.h. innerhalb weniger Stunden, mit hohem Fieber und starkem Krankheitsgefühl auf und kann bei einem schweren Verlauf lebensbedrohlich werden. Gegen Grippe kann man sich impfen lassen! Die Empfehlung gilt vor allem für Risikogruppen. Zu diesen gehören Säuglinge, alte Menschen,  Personen mit geschwächtem Immunsystem, sowie Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die häufig mit Kranken in Berührung kommen. Geimpft wird in der Regel im Zeitraum von Oktober bis November.


Tipp 1 Ihres Apothekers: Wie beuge ich eine Erkältung vor?

Genügend Schlaf, das Vermeiden von Stress und ein starkes Immunsystem sind ein wirksamer Schutz gegen Erkältungen und Grippe. Ihre Abwehrkräfte stärken Sie durch Wechselduschen, Spaziergänge an frischer Luft und durch das Essen von Obst und Gemüse, in denen Vitamine – wie das für das Immunsystem besonders wichtige Vitamin C oder Spurenelemente wie Zink –  enthalten sind. Vitamin C können Sie sich auch zusätzlich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln wie  Vitamin C ratiopharm Retard 500 mg Kapseln zuführen. Das laktosefreie  Wobenzym (R) immun liefert eine ausgewogene Kombination aus Vitaminen und Mineralstoffen, die der Körper braucht, um seine Abwehrkräfte zu stärken. Gegen das erste Kratzen im Hals, mit dem sich eine Erkältung oft ankündigt, helfen Cystus 052 Halspastillen zur Linderung der Entzündung und des Hustens.

 

Tipp 2 Ihres Apothekers: Was hilft gegen Erkältung?

Gönnen Sie sich viel Schlaf, wenden Sie Wadenwickel gegen leichtes Fieber an und nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich. Neben stillem Wasser sind auch eine Reihe von Tees wie der Heumann Bronchialtee Solubifix oder unser hauseigener Luitpold Erkältungstee mit Salbeiblättern, Fenchel, Ingwer und griechischem Bergtee sehr gute Mittel um begleitend eine Erkältung auszukurieren. Inhalieren Sie heißen Wasserdampf mit Grippostad Erkältungsbalsam oder nutzen Sie den für Kinder speziell entwickelten Transpulmin Erkältungsbalsam zum Inhalieren oder Einreiben sorgen für einen freien Atem.  Der Soledum Hustensaft löst den Schleim und erleichtert das Abhusten. Schnelle Hilfe gegen eine verstopfte Nase bietet das Nasic Nasenspray mit dem Schleimhaut pflegenden Inhaltsstoff Dexpanthenol.  Die Nasentropfen der Aliud Pharma GmbH helfen gegen Schnupfen und bewirken ein Abschwellen der Nasenschleimhaut. Paracetamol oder Ibuprofen mindern die durch die Erkältung entstehenden Kopf- und Gliederschmerzen. Meiden Sie Zigarettenrauch und nehmen Sie ausreichend Vitamine zu sich. Auch wenn Sport sonst sehr gesund ist, sollten Sie während einer Erkältung darauf verzichten, da sonst die Gefahr einer Herzmuskelentzündung besteht. Gönnen Sie sich doch lieber ein Tetesept Erkältungs – Bad.

 

Tipp 3 Ihres Apothekers: Wann sucht man einen Arzt auf?

Wenn die Symptome auf eine Grippe (Influenza) hindeuten, Sie hohes Fieber haben, einen vorangegangenen Auslandsaufenthalt hatten, es zu Komplikationen wie Atemnot, starken Schmerzen oder hohem Flüssigkeitsverlust kommt ist v.a.  auch Vorsicht bei Kindern geboten. Suchen Sie einen Arzt auf.

Mehr zum Thema Erkältung  finden Sie in unserem Krankheitenglossar.


Kommen Sie mit uns gut durch die Erkältungszeit! Wir beraten Sie gern! Nutzen Sie dazu unsere Skype – Sprechstunde am Mittwoch oder unsere Beratungshotline unter der 09280/9844470.