Nährstoffe

Die vom Menschen aufgenommenen organischen und anorganischen Stoffe, die im Stoffwechsel verarbeitet werden und zur Lebenserhaltung dienen, nennt man Nährstoffe. Man unterscheidet zwischen Grund- oder auch Makronährstoffen wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine und den Mikronährstoffen wie Vitamine und Mineralstoffe.

Aus den Makronährstoffen gewinnt der Körper Energie. Ein aufgenommenes Gramm Kohlenhydrat oder ein Gramm Eiweiß liefert 4,1 Kilokalorien, ein Gramm Fett bringt 9,3 Kilokalorien. Empfohlen wird eine Ernährung, die aus 55 bis 65 Prozent Kohlenhydraten, 30 bis 35 Prozent Fetten und 10 bis 15 Prozent Proteinen besteht. Umsetzen kann man dies idealerweise mit frischem Obst und Gemüse sowie Getreideprodukten wie Vollkornreis, -nudeln und -brot als tägliche Basisernährung. Neben den Kohlenhydraten enthalten diese Lebensmittel auch viele Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe. Um den Calciumbedarf abzudecken sollten ebenfalls täglich Milch und Milchprodukte verzehrt werden. Nur ein- bis zweimal in der Woche sollte man Fisch oder Fleisch zu sich nehmen. Diese geringe Menge reicht aus, um den Bedarf an Fettsäuren oder in diesen Lebensmitteln befindlichen essentiellen Mineralstoffen und Vitaminen zu decken. Bei den Fetten sind pflanzliche, den tierischen vorzuziehen. Sie sind oft hochwertiger.

Viele Mineralstoffe sind im Mineralwasser enthalten. Man sollte ohnehin mindestens 1,5 Liter am Tag Flüssigkeit in Form von Wasser, Tee oder Schorlen zu sich nehmen.

Auf den meisten Lebensmittelverpackungen findet sich eine Nährwerttabelle, die den Nährwert des Produktes und den spezifischen Energiegehalt als Brennwert angibt.