Mittel gegen Mitesser

Der Mitesser wird in der Fachsprache als Komedo bezeichnet und ist eine auf der Basis eines fett-feuchten Hautzustandes entstehende Talgansammlung im Haarfollikel, die nicht mehr abfließen kann. Unter dem Einfluss der Geschlechtshormone v.a. in der Pubertät produzieren die Talgdrüsen vermehrt Hautfett. Durch die verstärkte Produktion und die verminderte Abstoßung von Hornzellen wird die Hautoberfläche dicker, der Talg fließt schlecht ab, der Haarbalg wird aufgeweitet und verstopft. Es bilden sich sogenannte Mikrokomedonen, die zunächst nicht sichtbar sind. Durch das weitere Ansammeln von Talg und Hornzellen werden die Mitesser als leichte Erhebung über der Hautoberfläche sichtbar. Man unterscheidet zwischen offenen und geschlossenen Mitessern, die sich meistens im Gesicht, insbesondere im Nasenbereich zeigen. Bei den offenen Komedonen ist in der Mitte ein schwarzer Pfropf aus verhornten Zellen und Fett zu erkennen. Die schwarze Färbung entsteht dabei durch Schmutz, aber auch durch den Hautfarbstoff Melanin. Die geschlossenen Komedonen erscheinen als weißliche Knötchen, sogenannte Papeln. Hier schimmert der angesammelte Talg durch die geschlossene Hautoberfläche. Offene und geschlossene Mitesser liegen meistens gleichzeitig vor, wobei sich die offenen Komedonen aus den geschlossenen entwickeln.

Das Auftreten von Mitessern steht oftmals kennzeichnend für den Beginn der Pubertätsakne. Mitesser sind demnach die erste Hautveränderung, die bei Akne eintritt. Daher werden Komedone auch als „Primäreffloreszenzen“ der Akne bezeichnet. In den Mitessern finden bestimmte Hautbakterien, die sogenannten Propionibakterien, ideale Lebensbedingungen vor. Diese vermehren sich und produzieren Stoffe, die Entzündungen stark fördern. Die Mitesser können sich dadurch zu entzündeten Pusteln entwickeln, gerade wenn v.a. geschlossene Mitesser unsachgemäß durch Quetschen geöffnet werden.

Mitesser können dessen ungeachtet auch durch unsachgemäße Hautpflege mit zu fetten oder die Bildung von Komedonen fördernden Kosmetika entstehen. Dann klingen sie durch einen Wechsel der Pflegeprodukte meist schnell wieder ab.

o

Tipps vom Apotheker:

  • Reinigen Sie Ihr Gesicht mit seifenfreien Syndets, das sind synthetische waschaktive Substanzen. Diese wirken im Gegensatz zu Seifen, eher hautschonend und sind auch für Allergiker gut geeignet. Das Aderma Basisline Dermatologisches Syndet aus dem Angebot unserer Versandapotheke ist für die sanfte Reinigung zarter Haut bei Kindern und Erwachsenen, für Gesicht und Körper, gedacht. Die enthaltene Hafermilch wirkt beruhigend, zartmachend und schützend. Die rückfettenden Bestandteile Paraffinöl und Mandelöl verhindern das Austrocknen der Haut. Dieses Syndet ist zudem frei von Konservierungsstoffen und ph-neutral.
  • Oder verwenden Sie milde, hautfreundliche Seifen, die einen ph-Wert von 5,5 aufweisen. Die Retterspitz Seife aus unserer Internetapotheke ist beispielsweise eine  besonders gut verträgliche Naturseife mit dem pflegenden milden Retterspitz-Zusatz für eine sanfte tägliche Reinigung sensibler Haut, Problemhaut und unreiner Haut und kann auch bei Kindern zum Einsatz kommen. Die Theiss Ringelblumen Seife ist eine Pflanzenöl-Seife aus hochwertigen, hautfreundlichen Pflanzenölen sowie Pflanzenextrakten ohne Konservierungsmittel, tierische Fette oder freies Alkali.
  • Zur Gesichtsreinigung bei Problemen mit Mitessern sind auch alkoholische Lösungen geeignet.
  • Verwenden Sie zudem Hautpflegeprodukte, die Fruchtsäuren, Milchsäure oder Salicylsäure enthalten wie die Aknefug Liquid 1% Lösung zur Linderung beginnender Akne. Empfehlenswert sind auch Feuchtigkeitcremes, Sonnenschutzcremes und Kosmetika auf Wasserbasis, d.h. wenig fetthaltige oder fettfreie Kosmetika wie die Vichy Aqualia Thermal reichhaltige Creme, deren Basis eine Kombination aus Thermalwasser und Aktiv-Hyaluronin ist.
  • Öffnen Sie die Mitesser nicht unsachgemäß! Durch Drücken und Quetschen verschlechtert sich der Hautzustand meist nur und Entzündungen werden gefördert.
  • Suchen Sie stattdessen ein professionelles Kosmetikstudio zur Behandlung Ihrer Mitesser auf oder folgen Sie dieser Anweisung:

o

    • Bereiten Sie Ihr Gesicht mit einer warmen Kompresse auf die Prozedur vor. Dazu nehmen Sie ein warmes, nasses Handtuch und legen es auf Ihr Gesicht oder nutzen untenbeschriebenes Kamillenbad. Das Aufweichen der Mitesser sollte 10 Minuten andauern.
    • Desinfizieren Sie Ihre Mitesser und die arbeitenden Hände!
    • Wickeln Sie ein Papiertuch um Ihre Finger und setzen Sie die Finger möglichst eng am Mitesser an. Ziehen Sie die Haut auseinander. Wenn der Talg nicht austritt, drücken Sie zart zu. Hat das nicht den erhofften Erfolg, ist der Mitesser noch nicht reif genug und sollte nicht mit Gewalt entfernt werden.
    • Desinfizieren Sie abschließend nochmalig alle Stellen, damit sich keine Keime einnisten können.
o
  • Nehmen Sie ein Kamillendampfbad! Das öffnet die Poren, fördert die Durchblutung und wirkt entzündungshemmend. Übergießen Sie dazu eine Handvoll Kamillenblüten mit etwa 3 Liter heißem Wasser und lassen Sie das Ganze 10 Minuten bedeckt ziehen. Halten Sie danach das Gesicht weitere 10 Minuten über den Dampf.
  • Belesen Sie sich zum Thema Akne auf unseren Infoseiten.

o