Kopfschmerzen

Symptome und Ursachen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen oder auch Cephalgie wird ein Schmerz im Bereich des Kopfes benannt, der auf die Reizung schmerzempfindlicher Kopforgane wie Schädel, Hirnhäute, Blutgefäße im Gehirn, Hirnnerven und oberste Spinalnerven beruht. Für Kopfschmerzen liegen unterschiedlichste Ursachen zugrunde. Sie treten in verschiedenste Formen auf:

Primäre Formen sind Spannungskopfschmerzen, Migräne, der halbseitige Kopfschmerz (trigemino – autonome Kopfschmerzerkrankungen) wie der Cluster – Kopfschmerz, der primär schlafgebundene Kopfschmerz oder der neu auftretende tägliche Kopfschmerz.

Spannungskopfschmerzen entstehen durch Stress, Schlafmangel, Flüssigkeitsmangel, Verspannungen der Nackenmuskulatur, Infektionen wie Erkältung oder Entzündungen der Zähne, Nasennebenhöhlen sowie der Ohren, Alkohol– und Nikotinkonsum, minder belüftete Räume, langes Sitzen vor dem Bildschirm, einen schlecht eingerichteten Arbeitsplatz, Wetterumschwünge und Hormonschwankungen während des Zyklus bei Frauen.

Sekundäre Kopfschmerzen entstehen aufgrund von Verletzungen oder Infektionen:

  • Kopfschmerzen, die auf eine Kopf- und/oder Halswirbelsäulen – Verletzung wie ein Schädelhirntrauma zurückzuführen sind

  • Kopfschmerzen durch Gefäßstörungen im Bereich des Kopfes oder Halses wie ein Schlaganfall

  • Kopfschmerzen aufgrund eines Tumors

  • Kopfschmerzen aufgrund der Zufuhr oder des Entzugs bestimmter Substanzen wie Schmerzmittel, Östrogene zur Verhütung, Nitrate etc.

  • Kopfschmerzen durch eine Infektion wie Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • Kopfschmerzen wegen Bluthochdruck oder anderer Störungen des körpereigenen Gleichgewichts

  • Kopf- oder Gesichtsschmerz zurückzuführen auf Erkrankungen des Schädels sowie von Hals, Augen, Ohren, Nase, Nebenhöhlen, Zähnen, Mund oder anderen Gesichts- oder Schädelstrukturen

  • Kopfschmerzen zurückzuführen auf psychiatrische Störungen

 

Kopfschmerzen können attackenweise oder dauerhaft auftreten, nur bestimmte Teile oder der gesamte Teil des Kopfes ausmachen, dumpf, drückend, stechend, pulsierend oder bohrend sein und mit Übelkeit, Brechreiz, Sehstörungen, Lärm- und Lichtempfindlichkeit sowie Depressionen einhergehen.

Sind Kopfschmerzen selten, erträglich und kurz, kann man von harmlosen Ursachen ausgehen. Sind die Kopfschmerzen allerdings plötzlich, stark, treten mit Übelkeit und Fieber, Nackensteife, Sehstörungen, Verwirrtheit, Bewusstseinstrübungen auf oder kehren immer wieder, sollte ein Arzt zur Abklärung aufgesucht werden.

 

Gängige Medikation von Kopfschmerzen

Je nach Art des Kopfschmerzes muss eine andere Behandlung erfolgen. In den Unterkategorien Schmerzen und Fieber und Migräne im Angebot unserer Versandapotheke finden Sie viele geeignete Mittel gegen den lästigen Kopfschmerz.

Bei Spannungskopfschmerzen sollte man viel trinken, z.B. Wasser, einen gutschmeckenden Tee oder einen Heilsaft bzw. ein Heilwasser aus dem Angebot Ihrer Versandapotheke. Zudem kann man eine Kältepackung für Stirn und Schläfe ausprobieren. Die Einnahme von Schmerzmittel wie die schnellwirkenden Aspirin plus C Brausetabletten, Ibuprofen, Dolormin extra Filmtabletten oder Gingium Filmtabletten mit dem Wirkstoff Ginkgo biloba-Blätter-Trockenextrakt helfen wirkungsvoll gegen den Kopfschmerz. Dazu sollten Sie Maßnahmen gegen Stress ergreifen und Entspannungsübungen wie eine Kopfmassage angehen.

Bei Migräne helfen ein abgedunkelter Raum und Ruhe, da Geräusche und Licht als sehr unangenehm empfunden werden und Bewegung häufig zu Übelkeit und Erbrechen führt. Leichte Migräneanfälle lassen sich mit den gleichen Mitteln behandeln wie Spannungskopfschmerzen, schwerere Migräneanfälle hingegen werden mit Gegenspielern des Hormons Serotonin, den sogenannten Triptanen wie in den Medikamenten Dolortriptan oder Formigran auskuriert. Aber auch die Aspirin Migräne Brausetabletten mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure und die Migräne Kranit Tabletten mit dem Wirkstoff Phenazon wirken bei Migräne.

Gegen extreme Cluster – Kopfschmerzen helfen ebenfalls Triptane, manchmal aber auch eine örtliche Betäubung, welche in das Nasenloch der betroffenen Seite vom Arzt eingesprüht wird. Mitunter kann durch die Inhalation von reinem Sauerstoff extreme Schmerzattacken unterbrechen.

Bei Kopfschmerzen aufgrund von Medikamentenübergebrauch hilft nur ein Entzug unter ärztlicher Hilfe.