Kleine Wunden richtig versorgen


Bei aufgeschlagenen Knien, Schürfwunden, Kratzer und Schrammen ist der Schreck meist größer als der Schmerz. Wichtig ist eine gute Versorgung der kleinen Wunden, so dass diese weder Infektionen noch Narben mit sich ziehen.

Wir haben einige Hinweise zum Reinigen, Desinfizieren und Abdecken der Blessuren für Sie zusammengestellt.

 o

Tipps vom Apotheker:

  • Berühren Sie die Wunde beim Verarzten nicht, um die offene Stelle nicht mit weiteren Keimen zu belasten. Im günstigsten Fall tragen Sie bei der Versorgung Einmalhandschuhe wie die Einmalhandschuhe für den Herren der Firma Paul Hartmann AG bzw. für die Damen.
  • Bei Schürfwunden sind die obersten Hautschichten stark verschmutzt und Blutgefäße verletzt. Sie müssen gereinigt werden, da Fremdkörper nicht nur den Heilungsprozess verzögern, sondern auch die Infektionsgefahr erhöhen.
  • Spülen Sie solche Verletzungen mit lauwarmem Leitungswasser ab. In der Regel ist das Wasser aus der Leitung in Deutschland erstklassige Qualität und fast keimfrei.
  • Stark verschmutzte und verklebte Wunden duschen Sie vorsichtig mit der Handbrause ab. Das löst feinen Schmutz und schwemmt auch gröbere Verunreinigungen an der Wundoberfläche aus.
  • Tragen Sie im Anschluss ein Wunddesinfektionsmittel auf. Im Angebot Ihrer Versandapotheke medikamente-per-klick finden sich hierfür beispielsweise das Pharmacur Wundspray oder das Hansaplast Wundspray.
  • Aber auch das Eincremen mit Povidon-Jod-haltiger Salben wie die Jod-Polyvidon Wund- und Brandsalbe-CT wirkt keimtötend. Bei Schilddrüsenerkrankungen oder Säuglingen von unter sechs Monaten darf PVP-Jod jedoch nicht angewendet werden, da sich zu viel Jod in die Schilddrüse einlagern könnte.
  • Äquivalent sind Präparate mit Octenidin wie die Octenisept Lösung als Antiseptika gebräuchlich.
  • Spezielle Wundauflagen schützen die offenen Hautstellen vor erneuter Verschmutzung und Keimbefall. Für kleine Wunden reichen Pflaster mit Wundauflage aus. Das Hansaplast Classic Pflaster ist in einer Länge von einem Meter erhältlich und kann auf die gewünschte Größe zugeschnitten werden.
  • Die Ratioline Aqua Pflasterstrips dienen ebenfalls zur Versorgung von kleinen Wunden,  sind allerdings 100% wasserdicht und daher zum Duschen, Baden und Schwimmen geeignet.
  • Alternativ dazu kann man neuerdings auch Pflaster aufsprühen. Das Hansaplast Sprühpflaster versorgt  kleinere Wunden und Schürfwunden mit einem transparenten, atmungsaktiven Film, der die  Wunde vor Wasser, Schmutz und Keimen schützt.
  • Für welches Pflaster Sie sich auch entscheiden, es sollte so lange auf der wunden Stelle bleiben, bis der Körper eine erste Schorfschicht gebildet hat. Gerade bei kleineren Wunden ist mitunter schon ein Tag ausreichend.
  • Großflächigere Hautschürfungen lassen sich gut mit sterilen Kompressen abdecken, die mit elastischen Mullbinden fixiert werden.  Im Angebot unserer Versandapotheke gibt es eine Vielzahl an Kompressen in unterschiedlichsten Größen. Stellvertretend sei hier die sterilen ES-Kompressen in der Größe 10×10 cm genannt. Auch Mullbinden können Sie bei uns erwerben,  z.B. im praktischen 20er-Pack GEKA 8cmx4m.
  • Behalten Sie die behandelte Schramme noch einige Tage im Blick. Schwillt die Verletzung an, erwärmt sie sich und wird rot, deutet dies auf eine Entzündung der Lymphgefäße hin, was zu einer Blutvergiftung führen kann. Hier sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.
  • Gleiches gilt, wenn Steinchen oder Glassplitter tiefer in die Wunde eingedrungen sind. Ein Arzt entfernt die Fremdkörper sachgerecht.
  • Grundsätzlich sollte bei jeder Hautverletzung überprüft werden, ob der Impfschutz gegen Tetanus noch ausreicht.

o