HDL

Fette, d.h. Lipide wie Cholesterin sind nicht im Wasser oder Blut löslich. Der Körper braucht daher eine Möglichkeit diese dennoch transportieren zu können. Er hilft sich, indem er die Lipide an Proteine bindet. Es entstehen sogenannte Lipoproteine. Die kleinste Verbindung unter diesen Lipoproteinen ist das HDL-Cholesterin (HDL = engl. High Density Lipoprotein, dt. Lipoprotein mit hoher Dichte). Da HDL überschüssiges Cholesterin aus den Körperzellen aufnimmt und es zur Leber bringt und somit einer Arterienverkalkung, der sogenannten Arteriosklerose, vorbeugt, spricht man auch von gutem Cholesterin.

Bei einer Arteriosklerose würde sich Fett und Bindegewebe an den Gefäßwänden ablagern, diese würden sich verdicken und verhärten. Das Blut könnte nicht mehr einwandfrei durch die Arterien fließen und es käme zu Durchblutungsstörungen. Die schwerwiegendste Folge könnte ein Infarkt sein, wenn Blutgefäße komplett verschlossen wären. Der HDL-Spiegel sollte deshalb über 45 mg/dl liegen und kann mittels eines kostenlosen Cholesterin-CHECKs aus Ihrer Versandapotheke selbst getestet werden.

Durch eine Ernährungsumstellung, Sport und durch Niacin lässt sich das HDL erhöhen.