Haferkleie

Hafer zählt zu der Familie der Süßgräser und nimmt als einjähriges, krautiges Rispengras eine Sonderstellung bei den Getreidesorten ein, da es anstelle einer Ähre eine 15 bis 30 cm lange, allseits wendige Rispe hat. Bei Kleie handelt es sich um Rückstände nach Absieben des Mehls und wird im Rahmen der Vollwerternährung als Ballaststofflieferant zum Beispiel im Müsli, Grahambrot oder Knäckebrot verwendet. Haferkleie besteht aus den äußeren Schichten des Mehlkörpers und den Randschichten des Haferkeimlings. Nur 30 Prozent des Haferkorns machen Randschichten und Keim aus, dennoch sind in ihnen 85 Prozent der Vitamine, 80 Prozent der Mineralstoffe, 60 Prozent des Eiweißes sowie 85 Prozent der wichtigsten Ballaststoffe enthalten. Haferkleie wirkt unter anderem mit ihrem hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren und Vitamin B1 positiv auf die Verdauung, den Cholesterinspiegel und den Kohlenhydratstoffwechsel.