Enzympräparate

Enzyme (griech. Kunstwort) sind Eiweiße (Proteine), die von den Zellen eines pflanzlichen und tierischen Organismus gebildet werden. Sie spielen bei Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle, indem sie Reaktionen in Gang setzen oder beschleunigen. Oft werden sie als die Biokatalysatoren eines Organismus bezeichnet. Sie sind unverzichtbar für Vorgänge wie Wachstum, Zellerneuerung, Verdauung und Atmung.

Rectangle_Selazym_2013_01Pflanzliche Enzyme, die in Medikamenten verwendet werden, sind z.B. Bromelain, das aus der Ananas gewonnen wird oder Papain, das in der Papaya vorkommt. Ein Enzym aus dem tierischen Organismus ist z.B. das Pankreatin, welches aus der Bauchspeicheldrüse von Hausschweinen stammt.

 

Anwendungsgebiete

Die Behandlung mit Enzympräparaten kann bei Verdauungsbeschwerden, Durchblutungsstörungen und bei Entzündungen erfolgen. Insbesondere bei Sportverletzungen kommen Enzympräparate zum Einsatz mit dem Ziel, die Heilungsprozesse zu beschleunigen.

Auch bei der Behandlung von bestimmten Krebsarten können Enzympräparate als Ergänzung eingesetzt werden. Die Enzymtherapie kann die Ausbreitung von Metastasen einschränken und auch die Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie verträglicher machen.

Enzympräparate können ebenso zur Behandlung von Blutergüssen oder Blutgerinnseln wirksam verwendet werden.

Im menschlichen Organismus ist die Bauchspeicheldrüse ein Organ, dass auch Enzyme produziert. Bei einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse können zur Behandlung Enzympräparate künstlich zugeführt werden.

Eingenommen werden Enzyme in Form von (magensaftresistenten) Tabletten, Dragees oder Kapseln. Die Dosierung für eine Enzymtherapie und eine Kombination von Präparaten legt der Arzt für jeden Patienten individuell fest.

 

Wirkung

Enzyme, die der Körper selbst produziert, sind ohnehin an verschiedenen chemischen Reaktionen im Organismus beteiligt. Dazu zählt auch die Immunabwehr und die Wundheilung. Durch eine Zufuhr einer Enzymkombination kann z.B. das Immunsystem gezielt beeinflusst werden. Die natürlichen Abwehrkräfte können so gestärkt werden oder die Entzündungsheilung wird durch Enzympräparate beschleunigt.

 

Nebenwirkungen

Die Einnahme von Enzympräparaten kann allergische Reaktionen auslösen. In einigen Fällen kann auch eine Magen-Darm-Unverträglichkeit in Form von Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall auftreten.

Nicht ganz unbedenklich ist auch eine Enzymbehandlung, wenn Gerinnungshemmer eingenommen werden oder wenn eine Störung der Blutgerinnung vorliegt. Auch während der Schwangerschaft sollte keine Enzymtherapie durchgeführt werden.