Auf Regen folgt auch Sonnenschein – Tipps gegen Bettnässen

Fotolia_49412358_XSEs ist ein Tabu und viele schämen sich deswegen, und dennoch ist es nur menschlich: es geht um Bettnässen. Jeder von uns musste lernen, die Blase zu kontrollieren. Bei kleinen Kindern bis zum 5. Lebensjahr ist gelegentliches Einnässen ganz normal. Aber auch bei zehn Prozent der 7-Jährigen kommt es vor, dass sie in einem nassen Bett aufwachen. Ebenso ist ein Prozent der Erwachsenen nachts dann und wann von der unbeabsichtigten Entleerung der Blase betroffen.

 

Bei Kindern hört das Bettnässen mit der Zeit oft von selbst auf. Dennoch kann das nächtliche Malheur auch für psychischen Leidensdruck sorgen. Deshalb wir für Sie ein paar nützliche Tipps zusammengestellt.

o

Kein Problem

Für das Kind ist die Situation oft peinlich genug. Machen Sie Ihrem Kind also keine Vorwürfe. Es macht schließlich nicht absichtlich ins Bett. Betrachten Sie das Ganze als „Projekt“, welches Sie in den nächsten Wochen gemeinsam in den Griff bekommen. Selbstbewusstein wird Ihrem Kind dabei mehr helfen als Strafen.

o

Am Abend nicht zuviel trinken

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind den ganzen Tag über genügend Flüssigkeit zu sich nimmt, so dass es am Abend nicht mehr zu durstig ist. Gehen Sie mit Ihrem Kind vor dem Zubettgehen noch einmal auf die Toilette.

o

Sonne-Wolken-Kalender

Führen Sie zusammen mit Ihrem Kind einen Sonne-Wolken-Kalender. Wenn das Bett trocken war, dann tragen Sie beide an diesem Tag eine Sonne ein. War das Bett nass, dann zeichnen Sie eine Wolke ein. Auf diese Weise werden die Erfolge und die Fortschritte für Ihr Kind erkennbar. Loben Sie Ihren Sprössling dann auch entsprechend. Das motiviert das Kind.

o

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wenn Ihr Kind nach dem 5. Lebensjahr noch regelmäßig einnässt, dann sollten Sie nicht länger warten. Klären Sie mit einem Arzt, welche Ursachen das Bettnässen haben kann. Könnten es körperliche oder psychische Faktoren eine Rolle dabei spielen?

 

Bei Nässe klingelt’s

Eine Form der Verhaltenstherapie ist der Einsatz von Klingelhosen oder Klingelmatten. Sobald der Stoff nass wird, ertönt ein Signal. Am besten ist es, wenn die Eltern im gleichen Zimmer schlafen und ebenfalls wach werden. Manchmal schlafen Kinder so tief, dass sie das Klingeln nicht hören. Diese Therapie ist etwas aufwendiger und die ganze Familie sollte dazu informiert sein. Sie können die Durchführung auch mit einem Arzt besprechen. Die Klingelmatte sollte ein paar Wochen zum Einsatz kommen. Eine Dauerlösung ist die Maßnahme selbstverständlich nicht.

 

Wann sind Medikamente sinnvoll?

Wenn andere Maßnahmen nicht zum Erfolg führen, dann können auch Medikamente zur Behandlung des Bettnässens in Frage kommen. Je nachdem, welche Ursachen das nächtliche Einmachen hat, kann der Arzt auch eine Kombination aus einer Therapie mit Medikamenten und einer Verhaltenstherapie empfehlen. Gegen Bettnässen werden Tabletten mit dem Wirkstoff Desmopressin eingesetzt. Es hemmt die Wasserausscheidung des Körpers. Das Medikament auf Rezept ist auch in Ihrer Versandapotheke medikamente-per-klick erhältlich.

o

Für Erwachsene

Bettnässen bei Erwachsenen hat oft körperliche Ursachen. Suchen Sie daher einen Arzt bzw. einen Urologen auf, um die Gründe für das nächtliche Malheur untersuchen zu lassen.

Gegen Blasenschwäche im Alter werden gern Präparate mit Kürbiskernen eingesetzt. Granufink Blase Kapseln enthalten Wirkstoffe aus Kürbissamenöl. Diese unterstützen die Funktion der Blasenwand- und Blasenverschlussmuskulatur.

o