5 Tipps gegen Schwangerschaftsstreifen

 

Fotolia_31845674_XSWährend der Schwangerschaft muss das Bindegewebe an Bauch, Beinen, Hüften und Schenkeln enorme Belastungen aushalten. Durch die starke Dehnung können besonders am Bauch feine Risse im Bindegewebe unter der Haut, die sogenannten Schwangerschaftsstreifen, entstehen.

 

Ab dem vierten Monat, wenn der Bauch allmählich rund wird, sollten Sie Ihre Haut auf diese Strapaze vorbereiten. Durch eine intensive Pflege können Sie die Haut und das Gewebe geschmeidig halten. Die Bildung von Schwangerschaftsstreifen wird damit minimiert.

1. Cremen Sie die Gegend rund um den Bauchnabel ein. Sie können dafür Massageöle verwenden oder Ihre normale Bodylotion. Milde Öle wie Mandelöl, Weizenkeimöl oder Jojobaöl sind gut geeignet. Viele Mütter empfehlen Ringelblumencreme, z.B. die Abtei Ringelblumensalbe. Auch Kokosbutter soll helfen die Schwangerschaftsstreifen zu reduzieren. Bi-Oil ist spezielles Hautpflegeprodukt aus Pflanzenextrakten und Vitaminen, die in einer Ölbasis gelöst sind und eignet sich für die sanfte Hautpflege während der Schwangerschaft.

o

2. Eine Zupfmassage sorgt für eine gute Durchblutung. Sie fördert die Dehnungsfähigkeit der Haut und beugt damit Schwangerschaftsstreifen vor.

  • Cremen Sie Ihren Bauch zunächst mit Pflegelotion oder Pflegeöl ein.
  • Nehmen Sie etwas Haut der gefährdeten Bereiche zwischen Daumen und Zeigefinger.
  • Zupfen Sie die Haut mit leichtem Druck vorsichtig vom Körper weg.
  • Eine Sekunde halten und loslassen.
  • Massieren Sie danach mit den Fingerkuppen mit leicht mit kreisenden Bewegungen Ihren gesamten Bauch.

Hinweis: Die Gegend um das Schambein sollten Sie bei der Massage auslassen, um keine Reizung zu verursachen. Etwa 3 Wochen vor der Geburt sollten Sie keine Zupfmassage anwenden, um keine Wehen auszulösen. Pflegen Sie dann Ihre Haut mit Creme oder Hautöl.

o

3. Regelmäßige Wechselduschen fördern ebenfalls die Durchblutung der Haut und sorgen für Elastizität.

o

4. Eine vitaminreiche Ernährung unterstützt die Belastbarkeit des Gewebes. Besonders Vitamin E ist hier gefragt. Setzen Sie daher Vitamin-E-haltige Lebensmittel wie Nüsse, Paprika, Schwarzwurzel oder Sojabohnen auf Ihren Speiseplan. Auch Sonnenblumen- und Walnussöl enthalten dieses wichtige Vitamin.

o

5. Während der Schwangerschaft können Sie auch Sport treiben. Sportliche Aktivitäten wie Gymnastik oder Schwimmen sollen der Entstehung von Schwangerschaftsstreifen entgegenwirken.

o

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker ausführlich beraten. Nutzen Sie auch unsere Hotline 09280 – 9844 470 (Montag – Freitag von 08:00 – 18:00 Uhr).